[Rezension] **Stern der Macht - Salomons Fluch** von Elvira Zeißler


Titel: Stern der Macht: Salomons Fluch
Autorin: Elvira Zeißler
Verlag: BookRix
Originaltitel: -
Erscheinungsdatum: 1 September 2014
Seiten: 230 (eBook)











Achtung: Salomons Fluch ist Band 2 der Stern der Macht Trilogie - hier findet ihre meine Rezi zum ersten Band Herzensglut.

Inhalt:
Das Mystery-Abenteuer um Erin, Daniel und ihre Amulette geht in die nächste Runde. Daniel wurde von Salomons Fluch belegt da er den Eid seiner Bruderschaft gebrochen hat. Zusammen versuchen sie das anscheinend einzige Heilmittel dagegen zu finden, das verschollene Amulett der Heilung. Doch ihre Reise ist nicht ugnefährlich und birgt einige Gefahren. Kann Erin Daniel helfen?

Meine Meinung:
Das Cover gleicht dem vom ersten Band wie ein Ei dem anderen, lediglich die Farbgestaltung wurde angepasst. Find ich persönlich jetzt nicht soooo toll wenn sich dasselbe Cover durch eine ganze Reihe zieht. Allerdings gefällt mir das lila Cover jetzt besser als das Orange-Rötlich vom ersten Band. Erneut sieht man hinter dem Titel den 'Stern der Macht' , zusammengesetzt aus allen fünf Amuletten.
Bevor man anfängt zu lesen wird noch eine kurze Zusammenfassung gegeben zum ersten Band und das Stichwortverzeichnis gibt es auch noch vor dem ersten Kapitel zu lesen. Hat mich etwas irritiert da ich es gewohnt bin das dieses am Ende des Buches zu finden ist. Aber da ich es eh meist überblättere, störte es jetzt nicht.
Ich kam ziemlich schnell wieder ins Geschehen um Erin und Daniel die versuchen den Fluch von Daniel zu nehmen. Hört sich leichter an als gedacht, dazu müssen sie das Amulette der Heilung finden das bereits seit 70 Jahren verschollen ist.
Und da muss ich jetzt schon was positives berichten, es geht nämlich nach Wales für die beiden. Und damit hab ich so gar nicht gerechnet, ich finds persönlich immer toll wenn in Romanen gereist wird. Generell entwickelt sich die Handlung ganz anderes als ich erwartet habe. Es geht komplett wirklich nur um die Suche nach dem Amulett, aber es wird auf keiner Seite irgendwie langweilig.
Zwischendurch werden in kurze Sequenzen berichtet was vor 70 Jahren geschah so das der Leser, Erin und Daniel immer ein Stückchen voraus ist und die beiden zwischendurch am liebsten schütteln will um ihnen den richtigen Weg zu weisen.
Daniel geht mir zwar zwischenzeitlich sehr auf den Keks mit seiner Eifersucht und daher auch sein Verhalten gegenüber Erin, aber wenn man bedenkt was die beiden hinter sich haben kann ich das verzeihen.
Neue Charaktere erwarten uns, Gareth und seinen Großvater. Ebenso hält die Druiden Magie Einzug in das Buch was mich sehr freut da ich mich da generell für interessiere. Ich hoffe in Band 3 noch mehr darüber zu erfahren.
Es gibt immer mal wieder ein paar Ungereimtheiten über die ich aber hinwegsehen kann da diese wirklich nur minimal sind z.b. woher die beiden die ausländische Währung haben obwohl sie zuvor erst nur ein paar Euro in der Tasche bzw etwas mehr auf Erins Konto haben. 
Der Spannungsbogen bleibt die ganze Zeit bestehen, allerdings hat das Ende mal wieder einen fiesen kleinen Cliffhänger parat so das ich nun gespannt auf das Ende dieser Trilogie warte.
Insgesamt konnte mich der zweite Band schon weitaus mehr überzeugen als der erste und verdient daher diesmal komplette 5 Herzchen von mir.