[Rezension] **Göttlich verdammt** von Josephine Angelini



Titel: Göttlich verdammt
Autorin: Josephine Angelini
Verlag: Dressler Verlag
Originalitel: Starcrossed
Erscheinungsdatum: Mai 2011
Seiten: 496
Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe

Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket – und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen – indem sie sich ineinander verlieben...

Quelle: Dressler Verlag


Aber wenn du mir jetzt ein Auto kaufst, gehört es dir, wenn ich in Zwei Jahren aufs College gehe.


Ich bin ein Fan der griechischen Mythologie und diese Reihe hatte mir eine Freundin empfohlen. Zwar war ich am Anfang etwas skeptisch, da die Percy Jackson / Helden des Olymp - Reihe meine Lieblingsbücher sind [lasse mir sogar bald ein Tattoo darüber stechen], aber die Skepsis war schnell verflogen.

Der erste Teil fing total harmlos an, aber es dauerte nicht lange, da kam die Spannung auf. Helen traf auf die Delos Jungs und das Schicksal nahm ihren lauf. Sie erfuhr, dass sie ein Halbgott bzw. ein Scion ist. Mich fasziniert der Name Scion. Weshalb? Es ist einfach so.
Die Spannung nimmt kaum ab und man fiebert mit den Charakteren mit. Mein Liebling ist zur Zeit Hector und ich bin mir sicher, dass er auch bis zum Schluss mein Lieblingscharakter sein wird.
So wie er im Buch beschrieben wird...so habe ich mir immer meinen nicht vorhandenen großen Bruder vorgestellt.

Was ich ein bisschen Schade fand war, dass mich das Buch zum Ende hin teilweise an "Die Chroniken der Unterwelt" erinnert hat, was die Verwandtschaft zwischen den Liebenden angeht. Ansonsten war das Buch ein tolles Erlebnis und ich empfehle es gerne weiter. :)