[Rezension] **Morgen kommt ein neuer Himmel** von Lori Nelson Spielman






Titel: Morgen kommt ein neuer Himmel
Autorin: Lori Nelson Spielman
Verlag: FISCHER Krüger
Originaltitel: The Life List
Erscheinungsdatum: 24. März 2014
Seiten: 368 (broschiert)






Inhalt:
Brett ist 34 Jahre alt, als ihre Mutter stirbt. Ja IHRE, denn Brett ist kein Mann wie der Name es vermuten lässt sondern eine Frau. Ihre Mutter hat sie nach Lady Brett Ashley aus Hemingways Fiesta benannt. Ebenso tragen ihre Brüder Jay & Joad Namen aus berühmten Literaturwerken. Bretts Mutter leitete ein angesehenes Kosmetikunternehmen in dem auch ihre Schwägerin als stellv. Leitung arbeitete. Allerdings geht Brett fest davon aus dieses Unternehmen zu erben. Leider geht die Testamentsvollstreckung ganz anders aus als sie es sich vorgestellt hatte. Ihre Brüder bekommen ihren Anteil und ihre Schwägerin Catherine wird neue Geschäftsführerin. Brett bekommt nichts, so scheint es. Bei einem privaten Gespräch mit dem Anwalt kommt heraus das sie ein Jahr lang Zeit hat eine (für sie) verschollene Lebenswunschliste abzuarbeiten, danach würde auch sie ihr Erbe bekommen. Diese Liste hat sie als Jugendliche verfasst und auch kurz danach weg geschmissen, allerdings hat ihre Mutter diese in die Finger bekommen und für Brett alles abgehakt was sie schon erreicht hatte. Ein paar Wünsche blieben aber über die Brett nun selbst abarbeiten soll.

Meine Meinung:
Auch hier dachte ich beim Klappentext und dem Cover erst an eine andere Story die viel mit Krankheit zusammen hängt, aber so gar nichts kommt darin vor. Statt dessen ist hier eine wunderbare Geschichte erfasst worden die einen mitreißt mehr zu erfahren. Mich persönlich erinnert es etwas an 'Die Wunschliste' von Jill Smolinski aber trotzdem steht hier ein anderes Thema im Hintergrund. Im Laufe des Buches entwickelt sich Brett wahnsinnig weiter und ist mehr als gewillt diese Liste komplett abzuarbeiten und das nicht um an ihr Erbe zu kommen. Da Brett nach jedem erfüllten Wunsch ein Brief von ihrer Mutter bekam schien es so als säße diese oben auf einer Wolke und beobachtet Brett genau was sie tat. Das Ende ist zwar etwas hervorsehbar aber das ist bei solchen Romanen ja oft der Fall.

Mir persönlich hat das Buch sehr gefallen und es war mal wieder eine gelungene Abwechslung zu meinen sonstigen Lieblingsgenre (Fantasy). Ganze 5 Herzchen gibt es von mir für dieses wirklich lesenswerte Buch.